Internat am Rothaarsteig - Gästebuch
30 Einträge auf 3 Seiten
   1   »

30 » Jungborn aus Hamburg
Gravatar von Jungborn Lieber Sebastian!
Schön, von Dir zu hören und das es Dir im Internat am Rothaarsteig gefällt.
Es gab aber nun mal Zeiten, da es nur wenige Jungens gab, denen es ausnahmsweise auch dort am Drübelweg 15 gefallen hat. Und das lag vorwiegend am Heimleiter Wilhelm Korte und einigen seiner Helfer und Helfershelfer. Mit letzteren sind solche Pädagogen und Lehrer gemeint, die einer ihrer vornehmlichen Aufgaben - nämlich Schutzbefohlene zu beschützen, und zwar vor körperlicher und psychischer Gewalt - nicht nachgekommen sind. Dein (Noch-) Schulleiter Herr Rötzmeyer wird Dir das genau erklären können; Denn er kennt diese Zeiten noch, auch wenn er behauptet nichts davon mitbekommen zu haben.
Übrigens ist das ein häufiges Phänomen: Das Leute nie was mitbekommen oder was gewusst haben wollen, weil Sie Angst haben, dass sie etwas zugeben müssten was unangenehm ist. Und regelmäßig geben sie immer nur jeweils soviel zu wie sie fürchten (denken), dass man ihnen unmittelbar nachweisen könnte. Je länger also Zeit (des Vergessens) ins Land geht, desto unverfrorener und selbstsicher-unbescholten geben sie sich. Meistens sind das dieselben Leute die sich immer allen Umständen anpassen würden. Ohne eigene Verantwortung zu übernehmen und Rückgrat zu zeigen
Die heutige Einrichtung ist (abgesehen von einer wichtigen, institutionellen Person - Herrn Rötzmeyer) nicht mehr dieselbe, aber ...
Sebastian, es gab Leute, die haben sehr unter den Zuständen im alten Jungborn gelitten haben. Diesen ist es geschuldet, das ihre Geschichte(n) gewürdigt wird (werden), indem sie ein gewisses Maß an öffentlicher Aufmerksam erfahren. Und bewahrt wird. Leider verweigert auch der Träger des jetzigen Internats - die Diakonische Stiftung Ummeln - diese quasi Erbschuld.
Und zwar aufgrund eiskalter Berechnung, der die Annahme und Hoffnung zugrunde liegt, dass sich diese unleidliche Geschichte mit den 'Ehemaligen' von alleine totläuft und man sich so ihrer bequem entledigen kann. Dabei hätte es gar nicht viel bedurft diesen Teil der (eingekauften) Geschichte aufzuarbeiten und zu würdigen. Aber nicht umsonst wohl hat sich die einst evangelische Stiftung vom christlichen Begriff und Gedanken verabschiedet (trotz Pastor im Vorstand) und nennt sich jetzt bloß etwas humanistischer 'diakonisch'.
Immerhin - soviel muss fairerweise gesagt werden - hat die Stiftung (verantwortlich in der Person Herrn Uwe Winkler) ein paar Dinge getan die in ihrer Macht lagen, und notwendig waren, ein paar alte Zöpfe abzuschneiden. An entscheidender Stelle aber hat die Stiftung mit dem Arsch das wieder eingerissen was sie vorneweg Gutes geschaffen hat. Wenn es dem Ansehen und der Macht (und damit den Fleischtöpfen, sprich, dem Geld) dient, dann bleibt die Moral, Ethik und Anstand meistens auf der Strecke. Schau in die Politik und die Weltgeschichte um Dich herum. Das ist eine Wahrheit, die Du noch lernen wirst in Deinem Leben. Dieses Prinzip macht auch vor Pastoren und anderen Werteinstitutionen nicht halt. Drum bleib wachsam und hör niemals auf, auch Dinge die noch so schön scheinen, zu hinterfragen.

Zusammenhalt "in der Gruppe" - wie Du es forderst, ist tatsächlich schwierig, denn es gibt zwar 'die Ehemaligen', aber das ist keine homogene Gruppe. Denn immerhin betrifft das theoretisch Jungens aus gut 50 Jahren Internat Brilon am Drübelweg 15 und davor.
"Probleme ansprechen" werdet ihrer wohl gemacht haben, so deine Forderung und leiser Vorwurf. Sebastian, es ist gut, dass Du in einem Geist aufgewachsen bist, der Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen und Mut beinhaltet. So sollte es sein. Sicher gehörte es nicht zu Deiner erzieherischen Erfahrung, als Kind zumeist auf die Fresse zu kriegen oder sonstigen Repressalien und/oder Erniedrigungen ausgesetzt gewesen zu sein - wenn es Probleme oder Grund zu Klagen gab. Und damit alleingelassen zu sein und niemanden zu haben der Dir zuhört oder Dir gar Glauben schenkt und Dich tröstet.
Niemand macht das Internat wie es heute ist schlecht: dazu gibt es keinerlei Grund. Im Gegenteil wäre es sogar schön wenn öfters mal der Eine oder andere von dort - auch wenn die Heimleitung und die Stiftung Ummeln das sicher nicht gerne sähe - das Forum (Gästebuch) für seine Erlebnisse oder was sonst so anliegt, nutzen würde. Steht ja nirgends, dass das Gästebuch bloß Ehemaligen von vor 1980 vorbehalten ist, oder?
Insofern einen schönen Gruß an alle auch die jetzigen Pädagogen und die Heimleitung.

29 » Sebastian aus Sauerland
Gravatar von Sebastian Diese E-Mail, die offensichtlich als Gästebucheintrag gemeint war, erreichte mich jüngst (Admin) ...

Datum: 11/06/2018
Zeit: 09:24

Hallo Ehemalige,
Nennt mich Sebastian und zur zeit bin ich im Internat am Rothaarsteig. Ihn den letzen wochen habe ich mir alles Durchgelesen was auf dieser Seite steht. Es kling schlimm und soetwas hätte nie Passieren dürfen. Das ganze ist jetzt Teilweise über 30 j. her und ich denke auch das es langsam gut sein sollte mit dieser vergangenheit. Was bringt Euch das nach 30 j. Wir die jetzt hier Leben ,Lernen kommen gut mit den leuten aus die hier Arbeiten. Es ist klar das es ab und an Probleme giebt aber das sind unsere Probleme wenn und nicht mehr Eure. Wenn wir heute ein problem haben hier, sprechen wir es offen an und klären es ihn einem Gespräch. Die Möglichkeit werdet Ihr damals doch auch gehabt haben aber Dieses habt ihr wohl nicht genutzt. Man kann auch aus den erfahrungsberichten Lesen das es einigen von Euch wichtiger war der Leitung des Internates andere zu verraten so das Diese Ärger bekommen als ihn der Gruppe zusammen zu halten. Jetzt wird der Spruch bestimmt kommen das war dama
ls eine ganz andere Zeit und Bla Bla Bla. Wir heute im Internat sind Froh hier zu sein denn Hier wird uns geholfen bei unseren schwächen also unterlasst es dieses Internat schlecht zu machen ihr tut uns und die nach uns kommen werden damit keinen gefallen und vergiftet das Klima hier .
---

28 » Admin aus Hamburg
Gravatar von Admin Danke für Deine Informationen, David. Es bestand zu diesem ominösen "Dirk T" (wenn es denn derselbe ist) schon einmal Kontakt vor 2 oder mehr Jahren. Da kamen von dieser Seite her viele großspurige Versprechen was er alles tun wollte; Am Ende kam nothing dabei heraus (er kann sich ja mal äußern, wenn er das hier liest). Dass eine mögliche Krankheit oder sonstwas ihn vielleicht daran hinderte sich weiter zu engagieren, entschuldigt nicht mich und andere im Regen und mit (fast) leeren Händen dastehen zu lassen. Mit "leer" meine ich, gemessen an dem selbstbekundeten Engagement. Aber ich erlebe das auch nicht zum ersten Mal mit einigen Ehemaligen. Was mir da schon welche vorschwadroniert hatten was sie alles tun wollten .... Geschenkt.
Zu Deinen Infos: Nun, einige von uns sind auch nicht untätig geblieben. Einige haben Anträge auf Opferentschädigung gestellt. Und im Zuge der dieses Prozesses gibt es bereits die dokumentierte Aussage einer Anwältin des LWL, dass man um die Vorgänge im ehemaligen Jungborn Internat (heute Internat am Rothaarsteig der diakonischen Stiftung Ummeln - ja, ich schreibe das aus wegen der Keywords und Verlinkung im Internet) weis und ihnen Glauben schenkt.
Interessant in diesem Zusammenhang ist natürlich die Information dass man angeblich schon viel länger davon wusste. Wobei Du ja kein Datum weist auf das ich mich beziehe. Eine Strafanzeige gegen den LWL war schon mal angedacht ist aber immer sone Sache da es ja darum geht wer hat was, wann gewusst bei der Behörde und nicht angemessen reagiert. Da geht es auch nicht immer gleich um persönliche Verantwortung, sondern um administrative. Es gibt bei Strafrechtsfällen sowieso die Verjährungsfrist - das weist Du ja selbst. Auch es geht nicht bloß um den verstorbenen W. Korte, sondern bsw. um andere Pädagogen die ihrer Verantwortung gegenüber Schutzbefohlenen möglicherweise nicht gerecht wurden. Und sich selbst heute noch einen Heiligenschein umhängen. Zum Beispiel ein gewisser Schulleiter. Oder Lehrer der heute an einer anderen Schule in Brilon tätig ist.
Ich (und noch eine handvoll andere) werden diesen Strang beim LWL mit Sicherheit sowieso weiterverfolgen, auch unabhängig von Deiner Geschichte. Denn mehr ist es bisher nicht. Mal schauen wie die reagieren und wer sich da wie windet .....
Letztlich geht es mir persönlich mehr um Öffentlickeit. Mir soll niemand den Mund verbieten können, wenn ich öffentlich gewisse Dinge in Forum oder bei Facebook oder sonstwo schreibe. Da muss man fix aufpassen.

27 » David Koch aus Dortmund
Gravatar von David Koch Hallo Leute

Dieser Brief Richtet sich an alle Ehemaligen Die Jahrzehnte unter Dem Korte gelitten haben. Ich Habe mir die Letzten Tage alles was ich gefunden habe zu diesem Internat durchgelesen und auch alles was hier geschrieben wurde. Selbst auf der Arbeit lies mir euer Schicksal keine Ruhe und so habe ich mal mit eine Befreundeten Staatsanwalt unterhalten und er bracht einige Sachen zu Sprache die mich auch an einer Sache erinnerte die mir eine Mutter erzählt hatte. Ich möchte das ihr mir erst einmal zuhört und dann darüber nachdenkt.

Ich habe mit dem Staatsanwalt erörtert in wie weit man das Internat und Urmel haftbar machen kann selbst jetzt noch , damit sie ihre schuld im vollen ausmaß eingestehen. Er sagte mir : das Internat und selbst Urmel viel zu unbedeutend als wenn sich dafür jemand interessieren würde. Es wurde mir weiter gesagt wenn man Größer Denken müsste und sollte wenn man etwas erreichen wolle.
Dann sagte mein freund der Staatsanwalt etwas was bei mir einschlug wie eine Bombe . Wenn die Ehemaligen ,10-12 Leute zusammen bekommen die das Land Nordrhein Westfalen verklagen würde es mehr bringen.

Das Land NRW hätte bei Kenntnis solcher vorwürfe die ihr vorgebracht habt das Internat schließen müssen oder mindestens den Korte ablösen müssen.
Das Land NRW hatte Kenntnisse von den Vorgängen im Internat und hat dieses Still Heimlich Geduldet und ich sage euch auch wodurch die Kenntnis hatte.

Meine Mutter hat mir Erzählt das Nach den Sommerferien das Datum ist mir entfallen, alle Berliner in den Aufenthaltsraum gerufen wurde.
Einige Berliner hatten sich zuhause über die Behandlung von Korte Beschwert . Darunter soll wie meine Mutter sich erinnerte der Kristian May und der Dirk T gewesen sein . Da Dem Dirk T klar war das jede Beschwerde beim Jugendamt ins leere geht, er so schlau gewesen die Sache dem Petitionsausschuss des abgeordneten Hauses in Bonn ausführlich mitzuteilen. Noch in den Sommerferien soll eine Abordnung das Internat besucht haben und wollte speziell diese beiden Jugendlichen befragen. Es wurde dann ein Termin nach den Sommerferien festgelegt von der Abordnung um die jugendlichen zu befragen.

Als die Berliner nach Ankunft im Gruppenraum gefragt wurden von dem Korte und dem Fischer wer das gemacht hätte soll der Kristian May und Dirk T sich gemeldet haben. Der Korte wollt den Christian und den Dirk zwingen die Aussage zurück zu nehmen. Die beiden sollen ich geweiger haben . Der Korte soll dann vor de Termin dafür gesorgt haben das der christian May in die Kinderpsycharie nach Rensburg kam nud der Dirk T ist ja dann mit hilfe der Polizei aus dem Internat raus gekommen wie meine mutter erzält hatte.

Aber das wichtigste ist Das Land NRW wußte von dem tun des Korte aber ist nicht eingeschritten.
Da fallen mir sofort 5 Punkte ein wo selbst mein freund der Staatsanalt sagt das jeder dieser punkte für sich alleine schon reicht dem Land NRW unngenehme fragen zu stellen.

Ich würde den Dirk T mal bitten ob er drüber Auskunft geben kann was damals genau abgelaufen ist.

26 » Admin aus Hamburg
Gravatar von Admin So Freunde, jetzt ist Schluß damit. Weitere Posts dazu werden nicht freigeschaltet, nicht einmal von dem ominoesen Dirk T. ! Versucht es erst garnicht.
Der - oder wer auch immer sonst mir unter verschiedenen Fakemails und wechselnden Namensabkuerzungen Droh-Mails schickt, nervt schon genug.
Hier wurden weder konkrete Namen noch konkrete Vorwuerfe genannt - und das ist gut und richtig so. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

Danke fürs Lesen!

Admin

25 » david aus Dortmund
Gravatar von david Das kann ja alles gut und schön seine aber cornelius es wird Dir nichts bringen und ich erkläre Dir auch wieso, ich Arbeite seit über 20 j als Vollzugsbeamter in Lütgen und alles was Du den Dirk Vorwerfen tust ist verjährt. Da muss schon ein Mord geschehen und das wird es wohl nicht gewesen sein. Alles was Du Dirk vorwerfen kannst ist das er was getan haben soll , sowie Du sagst "er" hat es getan ohne den Beweis zu liefern, also eine Vorgangs Nummer der Ermittlungsbehörde kann er dich sofort belangen . Ich würde mir also überlegen was ich ihn so ein Gästebuch schreibe, wenn die Kollegen Der Staatsanwaltschaft schon daran sind dann ist doch gut und warte das Urteil ab wenn es eines Gibt.

24 » conny aus bi
Gravatar von conny Sorry, "David aus Dortmund" wenn es Dich stört dass ich dem "Dirk T." Vorwürfe mache; Keine Angst: sie sind den Behörden bekannt.

23 » Jungborn aus Welt
Gravatar von Jungborn Hihihi, netter Beitrag von Dir!

Also warst Du offensichtlich lange, lange nach meiner Zeit dort, denn der Frass den "wir" bekamen war teilweise (mit Ausnahmen) echt mies: Die olle Zimmerman - Tante Gertrud- hat daran herumgekoechelt.

Ich stimme mit Dir soweit überein, dass harte aber unkonkrete Andeutungen zu Verfehlungen/Vorwürfen nicht sehr produktiv sind. Andersherum gelesen sind diese Andeutungen aber nicht die Vorwürfe selbst. Wenn diese so krass sind wie vermutet (bei dem Ton), dann kann ich es jedoch nachvollziehen wenn "conny brünger aus Bi" die Gelegenheit nutzt an dieser Stelle hier gegenzuhalten. Alles Weitere dazu - auch von Dir - liegt im Bereich der Spekulation und ausserhalb der Grenzen dieses Gästebuchs.

Übrigens hat sich mein "Feindbild" nicht verschoben. Ob Korte himself tot ist oder nicht; All die Mitläufer, Mittäter, Mitwisser, Weggucker, Nichtwisser, die in dem Schweineladen - der aber immerhin reichlich Geld für die Familie Korte produzierte (Häuser & Grundstücke) - ihr Unwesen trieben, bleiben in meinem Fokus. Und ebenso jene die ein Gutteil der Verantwortung geerbt oder eingekauft haben und sich dieser nicht stellen wollen, sich ihr entziehen oder mit Taschenspielertricks zu entledigen versuchen. Ja, ich meine zuletzt die "Diakonische Stiftung Ummeln".

Zu guter Letzt: Ich kenne "conny brünger aus Bi" sein Engagement in Sachen "Feindbild". Das ist Jungborn Internat (heute: Internat am Rothaarsteig) und Hans-Zulliger Schule (Brilon, Drübelweg) und Verantwortliche. Ob tot oder lebendig. Da hat sich nichts verschoben.

22 » David aus Dortmund
Gravatar von David das ist ja genau das was ich meine, wenn der Dirk scheiße gebaut hat und es bewiesen werden kann und sollte, dann soll er dafür gerade stehen. Einfach nur behaupten der hat das und das gemacht kann jeder . Also sollte wer immer die Anschuldigungen vor gebracht hat auch diese den richtigen stellen vortragen und diese nicht in einem Gästebuch. Die weitere Frage die sich dann stellt ist warum denn erst jetzt etwas behauptet wird, kann es sein das sich nur das Feindbild verschoben hat, da ja der Korte jetzt nicht mehr ist ? Ach und zu meiner Person wer ich bin , Meine Mutter hat Knappe 7 J. für den Korte als Köchin gearbeitet damit ihr was auf dem Teller hattet denn Essen kann man das ja nicht nennen was ihr das zeitweise hattet.

21 » jungborn aus welt
Gravatar von jungborn Wer bist denn Du?
Steht hier nirgends was der Dirk gemacht haben soll. Weis ja auch niemand wer das ist. Die Anfeindung kommt von einer Person. Und ich gehe mal davon aus dass diese Person weis, warum sie den Dirk so angeht.

Allgemein meine ich dass, wenn es etwas Gravierendes ist, das Gästebuch nicht der richtige Ort ist das auszutragen.

Was ich uebrigens noch denke ist, das wenn ein Dirk T. hier nach Treffen fragt und sich dann nie wieder meldet, dass das großer Bullshit ist.
Rumlabern und dann nix liefern hab ich schon zu oft erlebt.
   1   »

-- Administration --
MGB OpenSource Guestbook © 2004-2018
mgbModern Theme by mopzz