I n t e r n a t   a m  R o t h a a r s t e i g

Das ist der neue Name des alten, am 1.10.1965 aus Todtmoos emigrierten Internat am Drübel ~ Jungborn-Internat.
Bis in das Jahr 2014 betrieb das Internat die Familie des Gastwirtes Wilhelm Korte, dessen Tochter Dagmar Korte es später übernahm. Derzeitiger Betreiber ist die Diakonische Stiftung Ummeln.
Zur Einrichtung gehört die Hans-Zulliger-Förderschule.

Diese Webseite dient dazu, interessierte Besucher auf die bis heute unvollständige „Erneuerung“ der Einrichtung aufmerksam zu machen.




Gästebuch
Neuigkeiten
Erfahrungsberichte
Links Start logo_neu.png

 
Ein Text nur für Schüler der Hans-Zulliger-Schule/Brilon!
Nicht für Lehrer, Erzieher, Eltern und Behördenmenschen!


"Wir Ehemaligen sind böse" - so drang es an unsere Ohren und dass man Angst vor uns haben muss!


Ja, wir sind böse. Böse darüber, dass man uns jahrelang nicht zugehört hat, uns nicht ernst genommen hat, uns nicht geholfen hat, als wir Hilfe dringend gebraucht haben. Wir haben sie oft nicht bekommen.


Als wir Kinder waren - wie ihr!


Und ja: Vor uns müssen Leute Angst haben. Und zwar diejenigen die uns nicht ernst nehmen wollen. Denn wir lassen uns das nicht(mehr) gefallen und wehren uns.


Aber warum sollten wir Euch Kindern und Jugendlichen des Internates am Rothaarsteig und der Hans-Zulliger-Schule Schlechtes tun wollen? Ihr habt mit der ganzen Sache ja nichts zu tun.


Auch der Eine oder Andere von uns macht mal Fehler. Zum Beispiel das Bild, mit dem brennenden Internat, was ihr gesehen habt. Manche von Euch dachten vielleicht wir wollen das wirklich tun. Das wollen und werden wir niemals.

Aber die Leute, die das Bild sehen sollten, wissen genau warum wir das gezeigt haben und wie es gemeint war.


Wir sind keine Kinder mehr und auch die Menschen, die sich früher um uns kümmern und uns beschützen sollten, sind Erwachsene wie wir. Und die gehen zuweilen miteinander um wie junge Menschen es noch nicht verstehen können, weil dazu die Erfahrung und das Wissen fehlt. Darum ist manches, was hier zu lesen ist, nicht für Kinder und Jugendliche gedacht.


Aber auch erwachsene Leute verstehen manchmal Dinge falsch. Oder wollen sie nicht verstehen. Dann tun sie nur so, als ob sie die nicht verstehen.


Wir haben diese Webseiten ins Internet gebracht, um endlich gehört und ernst genommen zu werden. Manchmal geht es nicht anders, dann muss man laut werden. Und Leuten auf die Füße treten, die einem zuhören und ernst nehmen sollen. Auch wenn sie erst mal "Aua" schreien und "warum ärgerst Du mich" oder "warum nervst Du" - sie hören einem dann wenigstens zu und können nicht mehr wegschauen.


Manchmal erkennt man das Schlechte und Falsche nicht leicht. Es kann sich verbergen in Worten, in Taten, in Dingen. In solchen die da sind und sogar in solchen die nicht da sind. Das bedeutet: Es hätte etwas Gutes und Richtiges passieren sollen, was nicht passiert ist. Manchmal ist es gut das man Worte und Dinge die passiert sind vergisst, wenn sie zu sehr weh tun. Meistens ist es aber besser, dass man noch mal ganz genau hinschaut, sich erinnert was passiert ist, und es laut sagt und Fragen dazu stellt. Sonst bekommt man nie gute Antworten. Meistens sind die Antworten umso besser, je besser die Fragen sind.


Zuweilen brauchen Erwachsene, ältere Leute mit Worten und Bildern einen "Tritt an das Schienbein" damit sie sich erinnern, damit sich etwas ändert, damit etwas Gutes passieren kann, oder etwas Schlechtes nie wieder passiert.


Darum sind wir hier! Für uns und auch für euch! Seid immer mutig Fragen zu stellen und sagt laut, wenn ihr meint, dass etwas nicht richtig ist oder man Euch wehtut. Wenn nötig, schreit es laut in die ganze Welt und sagt es selbst Leuten, die es nicht hören wollen. Je mehr um so besser.


Dort wo ihr heute lebt, gab es zu unserer Zeit Menschen die uns wehgetan haben und niemand wollte uns zuhören und etwas davon wissen. Fragt eure Lehrer und Erzieher, vielleicht sind sie bereit mit Euch darüber zu reden, können Euch mehr davon erzählen. Aber euch soll dass, was wir erlebt haben, niemals passieren. Darauf werden wir auch aufpassen!


Das wir ehemaligen Kinder von damals, keine „Monster“ sind habt ihr ja am Tag der offenen Tür gesehen. Aber am Tag der offenen Tür haben wir einige „Monster“ gesehen. Ihr wurdet ganz toll geschminkt und saht schon ziemlich gruselig aus, aber wir hatten keine Angst, weil wir ja wussten, dass ihr Jungen seid, die sich nur einen Spaß mit den Erwachsenen machen wollten.


Es ist uns ganz wichtig Euch noch einmal zu sagen:

Jeder von Euch Jungen kann sich immer bei uns melden und wir versprechen Euch, dass wir uns immer Zeit für Euch nehmen werden und immer versuchen euch zu helfen, wo es geht.


Auf dieser Webseite gibt es auch ein Gästebuch, wo man etwas schreiben kann. Seinem Ärger Luft machen, oder auch für schöne und interessante Dinge aber auch mal Fragen stellen kann. Alles andere was hier steht, ist für Euch nicht so wichtig! Wenn ihr es doch lest, was man nicht verhindern kann, dann sprecht darüber mit euren Eltern, Lehrern, oder Erziehern. Einfach wem ihr vertraut!


Wir ehemaligen Jungborn-Heimkinder und Hans-Zulliger-Schüler wünschen Euch eine gute und spannende Zeit am Drübelweg 15 und den anderen Wohnbereichen.


Meine Telefonnummer und Mailadresse für Fragen von Euch:


Rainer Schmidt

Tel: 040 -  70 70 27 24

Mail: webmaster(at)internat-am-rothaarsteig.de